Hauptversammlung Schwabentor Heimat- und Geschichtsverein Dennach

Wunsch auf Turm-Erstellung Enzkreisspitze

Dennach. Das vergangene Jahr stand ganz im Zeichen der beiden Jubiläen 25 Jahre Schwabentor Heimat und Geschichtsverein (HGV) und 650 Jahre Dennach, bekräftigte HGV-Vorsitzender Armin Großmüller, bei der Hauptversammlung im Vereinsheim des TSV Dennach.  Der Vorsitzende hat im Rückblick auf die Vorbereitungen und Festlichkeiten Bilanz gezogen. „Gut nachgefragt war die Ortschronik. Auch die die Zusammenarbeit der Vereine harmonierte wieder perfekt“, resümierte Großmüller. Seiner  Kernaufgabe, historisches Wissen über das Dorf zu vermitteln, ist der HGV bei den Festlichkeiten gleich mehrfach nachgekommen. „Sparflamme“ war dagegen angesagt bei der Lehrerwohnung, die jetzt Priorität hat mit der elektrischen Installation. Die Stadt Neuenbürg ist nach Aussage des Vorsitzenden als Eigentümerin eingebunden und die Zusammenarbeit mit Bauamt und dem E-Werk klappt bestens. Auch über die Dorfgrenze hinaus gibt es eine gute Zusammenarbeit unter anderem mit der Gemeinde Straubenhardt und dem Schwarzwaldverein. Erinnert wurde hierbei an die Schwabentorbrücke über den Rotenbach und die Wegstreckenverlegung von Deutschlands beliebtestem Wanderweg, dem Westweg, der Dank der Windräder nun an der Enzkreisspitze vorbeiführt. Eingebracht hat sich die Gruppe Natur und Turm des HGV beim einsammeln der Christbäume, der Pflege der Wildbienenwiesen, beim Heckenschnitt am Turm, der Dorfputzete und der Lichtinstallation Weihnachtsstern. Gut angenommen wurde das Frühstück am Turm und der erste winterliche „Dennacher Badetag“ im Hot Pott. Auch die scheidende zweite Vorsitzende Annett Heck, lies das vergangene Jahr Revue passieren und erinnerte an die digitale Auflistung des Archivs, der Ausschmückung des Dorfbrunnens mit 15 Helfern zum Osterbrunnen, die Maiwanderung auf  der „historischen Route“, den Geschichtsnachmittag und das traditionelle „Mensch-ärgere-dich- nicht- Turnier, das inzwischen zu einem Selbstläufer mit Rekordbeteiligung wurde. Eingebracht hat sich der HGV nach Aussage von Heck auch beim Kinderfaschingsumzug der Stammtischstrategen als „Dennicher Zapfe“ sowie beim vorweihnachtlichen Vereinsnachmittag und mit großem Engagement bei den Feierlichkeiten zu 650 Jahre Dennach. Dankesworte gab es nicht nur von Großmüller an  alle Helfern und die Feuerwehr, sondern auch vom Ortsvorsteher  Alexander Pfeiffer, denn die Großlast des Jubiläums lag auf den Schultern des HGV. Schriftführer Siegfried Jilg zeigte sich erfreut, dass sechs Austritten sieben Eintritten gegenüberstehen und dem HGV insgesamt 149 Mitglieder angehören. Erfreuliches war auch von Heck in Vertretung von Kassenwart Gudrun Welsch-Großmüller zu hören, denn der HGV verfügt über ein gutes Plus in der Kasse. Zum Datenschutz und dessen Besonderheiten informierte HGV Mitglied Thomas Reimann. Von Almut Geiler wurde angeregt, ein Meinungsbild zur Fortsetzung des Turm-Projekts einzuholen, das positiven Anklang fand. Unter viel Applaus wurde die scheidende zweite Vorsitzende Annett Heck verabschiedet, die 2011 dem HGV beigetreten ist und aus dem Stand gleich als Beisitzerin in die Vorstandschaft gewählt wurde. Einstimmigkeit war auch bei den Wahlen angesagt. Gewählt wurden Jannoh Salch zum stellvertretenden Vorsitzenden und Sylke Stumpe zur Beisitzerin.

Foto und Text Jürgen Keller

Mit einem neuen stellvertretenden Vorsitzenden geht die Vorstandschaft des HGV den gesteckten Zielen und Aufgaben nach

vlnr:  Eric Wüllner (Beisitzer), Siegfried Pross (Beisitzer), Sylke Stumpe (Beisitzer), Siegfried Jilg (Schriftführer), Armin Großmüller (Vorsitzender) und Jannoh Salch (stellvertretender Vorsitzender). Es fehlt Kassenwart Gudrun Welsch-Großmüller.

Nach acht Jahren aus dem Gremium der HGV-Vorstandschaft verabschiedet

Vorsitzender Armin Großmüller   dankt Annett Heck für deren tatkräftigen Einsatz

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*