Das Eyachtal ist gerettet !

So war in einem Zeitungsausschnitt der „Pforzheimer Zeitung“ von 1935 (!) zu lesen. Und weiter: „Vor einigen Monaten berichteten wir, dass die Absicht besteht, ein Kraftwerk im Enztal zu errichten, das aus den Wassern der Eyach gespeist werde …..“

Einen Absatz weiter ist zu lesen: „… Es stellte sich denn auch, als der Naturschutz und der Schwarzwaldverein sich tatkräftig zur Wehr setzten, heraus, dass hier ein Überrumpelungsversuch vorlag, wie man ihn in den Zeiten schrankenlosen wirtschaftlichen Freibeutertums gewöhnt war…“

Sind sie neugierig geworden ?

Dieser historische Zeitungsausschnitt und noch vieles mehr können in den regelmäßigen Vereinstreffen des HGV in der Lehrerwohnung in Dennach entdeckt werden. Die monatlichen Treffen sind immer am vierten Donnerstag des Monats ab 19 Uhr. Die genaue Termine finden Sie hier.

Feiertags- oder Ferienbedingte Änderungen werden jeweils bekanntgegeben, so wird in dieser Woche das Vereinstreffen schon am Mittwoch, den 25. Mai stattfinden.

Der Verfasser des obigen Artikels hatte übrigens eine Prognose gewagt: „Auch die Pläne werden noch vereitelt werden, die den Fußgängerweg entlang der Eyach für den öffentlichen Kraftverkehr aufschließen wollen !“ Dieser Wunsch hat sich dann doch nicht ganz erfüllt.

Filmnachmittag „Das Eyachtal im Nordschwarzwald“

Am 24.11.2013 fand im Saal des Schulhauses in Dennach ein Filmnachmittag statt. In Anwesenheit des Produzenten Gerd Döppenschmidt wurde der Film „Das Eyachtal im Nordschwarzwald“ präsentiert. Einführende Worte sprach der HGV-Vorsitzende Armin Großmüller und der Vorsitzende der Schutzgemeinschaft Eyachtal Stadtrat Peter Kreisz (Grüne).

Maiwanderung 2013

Auch im Jahr 2013 ging es gemeinsam mit verschiedenen Mitgliedern und einigen Gästen zur jährlichen Wanderung am 1. Mai.

Pünktlich um 9:00 Uhr am 1. Mai trafen sich die 22 Teilnehmer der diesjährigen Maiwanderung am Turm. Auch konnten darunter gern gesehene Gäste begrüßt werden.

Zuerst stärkten wir uns an dem vom Ehepaar Körner bereitgestellten Frühstück. Um 9:30 Uhr machten wir uns auf den Weg mit Ziel Richtung Dobel. Zunächst ging es stetig bergan bis zum höchsten Punkt des Enzkreises auf dem Heuberg. Da dort auf der Höhe ein Windrad geplant ist, zeigte unser Wanderführer Armin Großmüller den etwaigen Standort der Anlage. Er sagte, die Entfernung bis zum Friedhof in Dennach beträgt Luftlinie 800 – 1000 m je nach genauem Standort der Anlage. Bis das Projekt kommt, müssen noch aufwendige Windmessungen durchgeführt werden.

Dann ging es weiter bis zur Schwabhauser Hütte, wo wir eine kleine Rast einlegten. Nach kurzem Weg erreichten wir den Ort Dobel und kehrten fast pünktlich um 12:00 Uhr in die Gaststätte „Talblick“ ein. Nach einer längeren Stärkung ging es für etwa die Hälfte der Teilnehmer um 14:45 Uhr zurück nach Dennach. Der Weg führte über den Engelweg vorbei an den Volzemer Steinen über den Dreimarkstein und weiter über den Neusatzer Weg nach Dennach. Die Wanderung endete um 17:00 Uhr.

Das Wetter war leicht neblig jedoch trocken.

Hier ein paar optische Eindrücke:

Unser Weg: