Maiwanderung 2014

Traditionell startete die Maiwanderung des Heimat- und Geschichtsverein Dennach e. V. mit tollen sonnigem Wetter und guter Sicht von der Enzkreisspitze. Renate Nöske versorgte alle Wanderer im Pavillon mit Kaffee und Laugenbretzel. Gut gestärkt und gut gelaunt ging es zunächst Richtung Schwabentor, wo Annett Jordan, die Wanderführerin eine kurze Information über das Schwabentor gab.

Um das Schwabentor passieren zu können, erhielten alle 21 Wanderer einen zollfreien Passierschein. Am Heuberg entlang bot sich eine tolle Aussicht hinüber zum Eyachtal. Unterwegs entdeckte man einen ca. 50 cm großen Stein der wie ein kleiner Elefant aussah. So wurde dieser Elefantenstein mit einem kühlen Trunk auf den Namen „Manni“ getauft und für die Kinder gab es etwas Süsses. Das die Natur tolle Dinge hervorzaubern kann, zeigte Alexander Heck, der für die Kleinen eine Pfeife aus Buchenzweigen schnitzte.

Trällernd ging es dann weiter Richtung Dreimarkstein und zurück über den Hohrißweg. Annett Jordan führte die Wanderer zum Artusstein. Drei große Feldblöcke liegen übereinander und bilden eine Steinskulptur, die Roland Kroell den „Artusstein“ in seinem Buch“ Mythologische Reisen Mittel- und Nordschwarzwald“ nannte. Jeder mutige junge Bursche wurde aufgefordert den Artusschatz zu suchen.

Nikolas Pelosato entdeckte in einem kleinen Felsspalt den Artusschatz den er dann auch behalten konnte. Vorbei am Steinbruch, einen kleinen Teich, nochmals einen Blick auf das Eyachtal kehrten alle Wandere im TSV – Sportheim Dennach ein, wo man noch den Spielen der Faustballer zuschaute. Es war eine erlebnisreiche Maiwanderung mit spannenden Higlights.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*